Liebe Quiltfreunde!

Liebe Quiltfreunde!

Bisher ging es in meinem Blog fast immer um Quilts, die ich gerade nähe, um das Färben von Stoffen und meine Ausstellungen im Atelier.
Aber jetzt verändert sich mein Blog!
In Zukunft werden meine Onlinekurse statt auf der Homepage des Ateliers, hier im Blog zu finden sein.
Auch meine Anleitungen und Materialpakete wird es hier im Blog geben.
Und manchmal werde ich Stoffe und Bücher, die ich in meinen Regalen nicht mehr unterbringen kann, ebenfalls hier im Blog anbieten.

Für Fragen oder Bestellungen schreibt einfach ein Mail an mich!


13.06.2015

Handquiltsampler

Ein Handquiltsampler, er erinnert ein wenig an die gestickten  Mustertücher, die wir in der Schule nähen mussten.

Meine Handarbeitslehrerin würde das nicht so sehen und eher der Meinung sein, dass das irgendetwas nur kein Mustertuch ist. 
Bei einem ordentlichen Mustertuch hatte alles in Reih und Glied zu stehen. So einfach schräge Einteilungen zu machen, das ging überhaupt nicht. Und dann auch noch krumme Linien: Pfui....


 Mir hat das Krumme und Schiefe Spaß gemacht. Es sollte ja auch ein bisschen zeigen, was man alles mit Handquiltenstichen machen kann und dass es nicht nur den traditionellen Vorstich gibt.

Hier gibt es einige Zierstiche, die sich gut als Füllstich auf modernen Quilts eignen - und alle krumm und schief.
Hier habe ich ein bisschen so getan als würde ich eine Crazyblock nähen. die Stickstiche für Crazy sind ja da, nur die Stoffe scheinen verloren gegangen zu sein.


Auch dem kleinen Hawaiiblock ist nur eine gestickte Linie geblieben. Mit ein bisschenFantasie kannmandarin das Hawaiimotiv erkennen.


Weil es dochetwas seltsam ausgesehen hätte, wenn ich jetzt plötzlich einen tatsächlich genähten Block verwendet hätte, habe ich auch hier einfach durch gestickte Linien einen Block imitiert.
Wer genau schaut, kann an der orangen Linie, außen, das Quilten im Nahtschatten erkennen. 
Innen habe ich dann das Blockmotiv mit Quiltstichen wiederholt und die Herzen füllen einfach die Lücken, die sie sonst hinterlassen hätten.

Ja und dann kann man auch noch Teile eines gequilteten Randstreifens sehen.

 Perlen dürfen heute in einem modernen Quilt natürlich auch nicht fehlen.

 










 Freigezeichnete Spiralen und Mäander, neben einem akkuraten Gitternetz und dem Reiskornstich. Der kann in vielen Größen genäht werden und ist einer der schönsten Füllstiche beim Quilten.

Aber natürlich darf auch ein traditionell mit einer Schablone gezeichneter Block nicht fehlen.


Zuletzt noch einer meiner absoluten Lieblngsstiche. Hinter diesem mit Perlgarn ausgeführten Stickstich lassen sich kleine Fehler und Unebenheiten,etwa beim Handapplizieren, wunderbar verstecken.

Das mit dem Fotografieren ist schon etwas seltsam, da legt man einen Quilt schön hin, fotografiert ihn einmal als Ganzes und dann, nacheinander die einzelnen Motive und jedes hat eine völlig andere Farbe.
Ich weiß schon, mit viel Fotoequipment und mehr Talent dafür, könnte man das glatt ordentlich hinkriegen.
Aber, so ganz ohne Talent dafür, sehen die Fotos halt sehr unterschiedlich aus. 

Aber immerhin kann man auf den Fotos erkennen was wichtig ist.