Liebe Quiltfreunde!

Liebe Quiltfreunde!

Bisher ging es in meinem Blog fast immer um Quilts, die ich gerade nähe, um das Färben von Stoffen und meine Ausstellungen im Atelier.
Aber jetzt verändert sich mein Blog!
In Zukunft werden meine Onlinekurse statt auf der Homepage des Ateliers, hier im Blog zu finden sein.
Auch meine Anleitungen und Materialpakete wird es hier im Blog geben.
Und manchmal werde ich Stoffe und Bücher, die ich in meinen Regalen nicht mehr unterbringen kann, ebenfalls hier im Blog anbieten.

Für Fragen oder Bestellungen schreibt einfach ein Mail an mich!

03.06.2020

Canal du Midi - die Brücke von Le Somail

Ich habe an meiner Landschaft ein wenig weitergestickt.


Viel ist es noch nicht, ein bisschen Schilf und schilfartige Gräser, ein paar Fantasieblumen und eine Schwertlilie.
Da ich keinen festen Plan habe, wie die beiden Ufger begrünt werden sollen, sticke ich mal hier ein bisschen und mal da ein bisschen,wie's mir gerade einfällt und welche Ideen ich gerade habe.

26.05.2020

Canal du Midi - die Brücke von Le Somail

Jetzt habe ich für eine Weile wieder genug Minibilder gestickt.
Diesmal wird es wieder etwas größer - eine Landschaft am Canal die Midi in Südfrankreich. 


Die Brücke in Le Somail ist eine der vielen kleinen Brücken, die über den Canal du Midi führen. Angeb lich sogar die  kleinste. Genauergesagt die Brücke mit dem kleinsten Durchlaß. Man muss den Kopf, wenn man mit dem Boot durchfährt, auch wirklich sxehr einziehen.

Le Somail war auf unseren Reisen durchSüdfrankreich einer unserer Lieblingsorte. Wir waren mit Hausbooten dort,aber auch mit dem Reisemobil.
In Le Somail gab es, als ich zuletzt 2004 dort war, ein einfaches Restaurant, eine Pizzeria, einen Minilebensmittelladen, der am Tag ca 2 Stunden offen hatte. 
Der Bäcker kam in der Früh aus dem Nachbarort, hat auf dem kleinen Platz neben der Brücke geparkt und mit einer großen Glocke seine Ankunft verkündet. 
Ansonsten war da noch die Kirche, die alte Hafenmeisterei und ein kleines Weingut.

Inzwischen gibt es dort angeblkich sechs Restaurants, teilweise der sehr gehobenen Preisklasse, die den Charakter des Ortes sehr verändert haben. Wahrscheinlich nicht unbedingt zum Vorteil.
 
Ach ja, fast hätte ich es vergessen: Eine Buchhandlung gibt dort auch noch.
"Le trouve tout du livre" - dort gibt es 50.000 antiquarische Bücher zu kaufen. Ein Paradies für jeden der Bücher liebt.

Hier ein kleiner Ausschnitt der Buchhandlung.

 Und hier noch die ersten Nähergebnisse meiner neuen Landschaft. Die Brücke, der Midi und die Uferstreifen zu beiden Seiten.
Am linken Ufer habe ich die ersten Grashelme gestickt. Das ist aber erst ein bescheidener Anfang, denn ich möchte ziemlich viele Blumen und Gräser sticken.
Mal schaun was daraus wird.

 
 

23.05.2020

Ich habe ein weiteres Keilrahmenbild fertig. Es ist etwas größer als die anderen geowrden, nämlich 20 x 30 cm.
Ein Feld mit vielen bunten Gladiolen. Eigentlich sollte über den Gladiolen ein Banner hängen mit dem Text: "Blumen zum Selberpflücken", wie man es am Land oft finden kann. Zum Glück habe ich es vor dem Aufbügeln mit Vliesofix probeweise aufgelegt, denn ich mußte feststellen, dass der Banner den gesamten Eindruck zurstört.

 Ist doch schön bunt geworden mein Gladiolenfeld.

24.04.2020

Winterbaum

Eine kleine Probestickerei.
Ich hatte die Idee zu einem herbstlichen oder winterlichen Landschaftsquilt bei dem kahle Bäume eine wesentliche Rolle spielen.
Da ich aber eine äußerst miserable Maschinstickerein bin, müssen meine Bäume handgestickt werden. Ich war mir aber nicht  sicher war ob ich das ordentlich zusammenbringe und die Bäume dann auch noch wie kahle Bäume aussehen, deshalb habe ich einen Probebaum genäht.


Wie meist in letzter Zeit ist es natürlich ein Minibaum, mit 12,5 x 12,5 cm am Keilrahmen, geworden.
Ich glaube, jetzt traue ich mich diesen Quilt zu nähen und zu sticken.
Was aber vermutlich noch eine Weile dauern wird, denn im Moment habe ich einen anderen, ziemlich aufwändigen, Landschaftsquilt in Arbeit.

17.04.2020

Gänseblümchen

Letzte Woche, bei dem schon fast sommerlichen Wetter, haben auf der Wiese vor meinem Balkon die Gänseblümchen wunderschön geblüht.
Nachdem ich sie einige Tage lang immer wieder angesehen habe, habe ich beschlossen sie auf einem Bild zu verewigen.

 
Und das ist das Ergebnis.
Viel kleine Gänseblümchen tummeln sich hier auf 12,5 x 12,5 cm.

09.04.2020

Trauerweiden

Nachdem Sticken noch immer Spaß macht, arbeite ich fleißig weiter an meinen kleinen Bildern.


Diesmal ist eine kleine Trauerweide enstanden. Ich habe sie wieder auf einen Keilrahmen gespannt, der diesmal 13 x 18 cm groß ist.




Vor einigen Jahren habe ich bereits einmal eine Trauerweide gestickt, die war aber etwas größer, nämlich 20 x 30 cm.

01.04.2020

Gruß vom Sommer

Mein kleines Stickbild wirkt durch die kräftigen Farben sehr sommerlich - find ich zumindestens.


 
Dieser Sommergruß ist wieder ganze 12,5 x 12,5 cm groß und es hat sehr viel Spaß gemacht ihn zu nähen.

24.03.2020

Pfirsichblüte

Weil ich gerade so schön im Stickmodus bin, habe ich gleich mit dem nächsten Motiv begonnen.


Mein Pfirsichbäumchen steht in voller Blüte und ist ganze 8,5 hoch. Der Keilrahmen, auf den ich es aufgezogen habe, ist 12,5 x12,5 cm.

18.03.2020

Kleine Landschaftsbilder - Gewitterstimmung

Meine kleine Gewitterstimmung ist fertig. Mit Rahmen ist sie 40 x 47 cm groß. Wenn man den Rahmen abrechnet ist die Blütenfläche ganze 20 c 27 cm groß.


Ich denke, dass die düstere Gewitterstimmung ganz gut herauskommt.
Ich freue mich auf alle Fälle, dass ich mich entschlossen habe diesen Quilt fertig zu machen, denn ich liebe ihn schon jetzt.

05.03.2020

Toskanische Landschaft 1

Mein Ehrgeiz hat gesiegt: Meine Landschaft ist fertig - inklusive Binding und Tunnel!


Von dem Originalbild, das mir als Vorlage gedient hat, unterscheidet sich de fertige Quilt doch einigermaßen.

Da ist, zum Vergleichen, nochmals das Originalbild.


Dieser Quilt, der 2003 eine Auftragsarbeit war, ist ebenfalls nach einem Bild von Mauro Cellini genäht.

01.03.2020

Kleine Landschaftsbilder

Wenn man von einen Platz an einer Wand finden, aufhängen und fotografieren absieht, ist meine toskanische Landschaft fertig.
Und da das so ist, musste etwas neues zum Nähen her. Also habe ich meine UFO-Laden und UFO-Kisten durchwühlt und bin auch rasch fündig geworden.
Ein handbemaltes Stück Stoff auf dem ich bereits begonnen hatte den Hintergrund für eine Blumenwiese zu gestalten.

Der graue Stoff hat hat für mich ein bisschen was von einer Gewitterstimmung. Mit dunklen Textilstiften habe ich als erstes Gräser gezeichnet und danach mit - eher stumpfen Farben - weitere Grashalme gestickt. Dann habe ich noch Blütenstängel und die ersten Blüten aufgestickt.

Hier kann man die Grashalme, gemalte und gestickte, und die ersten Blüten gut erkennen.

Hier noch einmal die Blüten, von denen ich hoffe, dass am Ende zumindest ein bisschen wie Gladiolen aussehen werden.

22.02.2020

Toskanische Landschaft 1

Jetzt hat mich der Ehrgeiz gepackt: Der Landschaftsquilt muss fertig werden.

Mein übliches Problem, vorallem bei Landschaftsquilts ist das Quilten. Wie quilten und wo quilten?
Ich habe oft das Gefühl, dass das Quilten den Gesamteindruck zerstört. Auf der anderen Seite so einfach nur die Stoffflächen lassen ist irgendwie auch langweilig.
Nach einigen Stunden des Grübelns bin ich auf die Idee verfallen zur Abwechslung wieder einmal einen Quilt zu besticken.


Das sind noch nicht alle Blüten, die ich sticken möchte, aber ich wollte mal sehen, wo ich gerne Blüten habe würde und die das Ganze eigentlich wirkt.


Im Vordergrund habe ich relativ große Stoffblüten mit dem Knötchenstich befestigt.
Je weiter hinauf ich beim Sticken gekommen bin, desto kleiner wurdendie Blüten.

Die großen Blüten im Vordergrund sollen übrigens Mohnblüten darstellen. Weißer Mohn ist zwar eher selten ("künstlerische Freiheit"😁), aber roter Mohn hätte zu den Orangetönen des Rahmens ganz einfach nur schrecklich ausgesehen.


Hinter dem Mohn gibt es dann kleinere Stoffblüten, was das für eine Blumenart sein soll bleibt der Fantasie des Betrachters überlassen.

Und sehr weit im Hintergrund habe ich mit dem Knötchenstich weitere Fantasieblüten gestickt. Hier, in diesem Beeich, fehlen noch ganz besonders viele Blüten.

19.02.2020

Toskanische Landschaft 1

Man kann UFO-Bestände nicht immer nur erweitern, man muss sie manchmal auch wieder abbauen.
Meine toskanische  Landschaft durfte jetzt ein halbes Jahr lang ein UFO sein, aber jetzt ist Schluß damit.


 Als erstes habe ich im Vordergrund ein bisschen Erde, mit den Shiva Paint Sticks, gemalt.

Danach habe ich mit Textilstiften Gräser und Halme gezeichnet. Farblich sind sie, typisch für die Sommerhitze der Toskana, eher braun als grün.


Danach habe ich noch einen passenden Rahmen genäht. Wobei er hier auf dem Foto nicht so wirklich passend aussieht. In Wirklichkeit ist der Rahmen aus einem dunkelorangen Stoff, aber meiner Kamera hat die Farbe nicht geschmeckt. Ich habe alles mögliche ausprobiert im Schatten, in der Sonne, die verschiedensten Kameraeinstellungen - nichts hat geholfen - also bleibt er auf den Fotos so schön knallrot.

Inzwischen habe ich begonnen Blüten zusticken. Es wird, vorallem im Vordergrund, große Mohnblüten geben. Weiter rückwärts (oben) kommen dann noch einige kleinere Farbflächen dazu.

16.02.2020

UFO-Produktion

Schon in meinen letzten Posts habe ich etliche Blöcke und hablfertige Tops gezeigt, die meine UFO-Sammlung vergrößern.
Und weil diese und viele andere noch immer zuwenig UFO's sein könnten habe ich ein weiteres produziert.

 


Aus diesem Top soll irgendwann einmal ein Polster werden. Enstanden ist es beim gemeinsamen Nähen mit einigen Frauen, die gerne einmal Patchwoprk ausprobieren wollten - aber nichts traditionelles sollte es werden.

Geeinigt haben wir uns dann auf dieses Streifentop.

Mein Top ist aus Dupionseidenresten entstanden.

Ich habe vor vielen Jahren meine ersten Quilts aus Dupionseide genäht. 

Gescheit, wie so "halbgebildete" (ich habe drei Jahre lang eine Schneiderfachschule besucht) nun mal sind, habe ich als Patchworkanfängerin voll darauf vertraut zu wissen wie man Seide vernäht. 
Bloß Blusen oder Kleider sind ja doch etwas anderes als Patchwork.
Die Idee, dass man Seide mit einem dünnen Vlies unterbügeln sollte, damit sie nicht so rutschig ist und sich nicht so leicht verzieht, kam mir natürlich damnals nicht. Das habe ich erst später gelernt.
 

Und dann wieder vergessen! 

Und fröhlich einen Polster ohne diesem Vlies genäht. 

Die vier hellen Dreiecke, aus diagonal durchgeschnittenen Quadraten, haben natürlich eine sehr dehnbare Kante - selbstverständlich an den Außenkanten des Polsters.
Beim Einbügeln der seeehr gedehnten Kanten habe ich Blut und Wasser geschwitzt. Aber jetzt schaut das Top recht ordentlich aus. 

Gequiltet habe ich es freihändig mit der Nähmaschine und irgendwann wird vielleicht sogar einmal ein Polster daraus.




11.02.2020

Freischneidespielereien

Schon wieder gibt es einen neuen Block für den Freischneidekurs in Facebook. Den letzten mit geraden Linien. Ab dem nächsten Block werden Kurven genäht.


Gerade ist mir aufgefallen, dass ich ja gar nicht alle Blöcke, die wir bereits im Kurs genäht haben, hergezeigt habe.

 Möglicherweise fehlen mir jetzt immer noch welche, die werde ich dann beim nächsten Mal zeigen.

Das Nähen der Blöcke macht auf alle Fälle unheimlich viel Spaß. 

08.02.2020

Freischneidespielereien

Und wieder habe ich Blöcke in Freischneidetechnik genäht.
Diesmal sind es längere Streifen, die später zu einer Umrandung für einen Tischläufer zusammengenäht werden sollen.

 


 Das sind alle zwölf Streifen einzeln aufgelegt.

Und hier sind alle zwölf zusammen..
 

02.02.2020

Freischneidespielereien

Ich habe wieder Blöcke in der Freischneidetechnik genäht. Diesmal sind es zwanzig freigeschnittene Neunerblöcke geworden.
Keine Ahnung noch, was ich daraus nähen werde. Kann sein eine Tasche oder auch mehrere, Kosmetiktaschen, einen Wandbehang oder, oder... 








17.01.2020

Freischneidespielereien

Seit zwei Wochen gibt es in Facebook einen neuen Gruppenquilt. Diesmal zeige ich, wie leicht und einfach das freie Schneiden geht.


Das hier sind die Originalblöcke, die ich für den Kurs geht habe.

Weil es mir Spaß  gemacht hat, wollte ich noch einige weitere Blöcke nähen. In meinem Stofffundus bin ich dann auch fündig geworden. Vierundzwanzig Batikstoffe  alle 5 x 5 Inch groß. Ich habe sie zu passenden Stoffgruppen zusammengelegt, zweimal durchgeschnitten und wieder zusammengenäht.

 Das sind jetzt die einmal vierundzwanzig Blöcke.

 Und so sehen sie, zu einer großen Fläche zusammengenäht jetzt aus.

Die Fläche ist ca. 32 x 48 cm groß und ich werde sie gemeinsam mit dem roten Stoff, auf dem sie liegen, zu einer Tasche verarbeiten.

14.01.2020

Resteverwertung mit English Paper Piecing

Ich habe gerade nachgesehen, das fertige Top meines Rautenquilts habe ich hier Anfang März 2019 gezeigt und jetzt, wo er endlich fertig ist, haben wir bereit 2020.

Es gibt ja viele Erklärungen warum damit nichts weiterging.
Da ist zuerst einmal Benni, der unseren Haushalt seit Ende März etwas durcheinanderbringt. Ich habe ein wenig von ihm erzählt. Er ist ja bereits unser fünfter Dackel in über 40 Jahren, aber er kann für sich den Titel des anstrengendsten aller unserer Hund zu sein beanspruchen.
Aber hergeben würde ich ihn trotzdem um nichts in der Welt. 

Dann habe ich zu Beginn des Sommers beschlossen mir eine Nervenentzündung in der rechten Zehe zuzulegen. 
Klingt ja harmlos, tut ja nur die eine Zehe weh, aber der Schmerz dazu hatte es in sich. Inzwischen ist die Entzündung abgeklungen, aber mein Fuß ist seither ganz allgemein schmerzempfindlich und ich werde auch in Zukunft zumindest eine Krücke beim Gehen benützen.

Ich habe zwar an anderen EPP Sachen weitergenäht, aber alles nur im sitzen. Bügeln und das Top am Hintergrundstoff befestigen, alles Dinge für die man stehen muss und da hat mein Fuß nichtmitgespielt.

Irgendwann habe ich das Applizieren und Sandwichmachen je doch noch geschafft, bloß jetzt haben andere Probleme begonnen, wie z.B. welche Garnfarbe zum Quilten oder welches Muster. 
Und dann habe ich noch festgestellt, dass das Treten des Pedals mit dem rechten Fuß nicht mehr geht, also musste ich auf links umlernen.

Bis ich eines Tages die zündende Idee hatte: Ich nähe Knöpfe auf den Quilt! Also habe ich alle meine Knöpfe hervorgekramt, sind ja bloß ein paar hundert Stück, da werden sich doch die passenden finden lassen und es schadet nicht, wenn es etwas weniger werden.
Puh, war das eine Enttäuschung: 300 weiße, 100 schwarze, gut 150 rote, eine handvoll graue und je ein paar wenige in gelb, orange,blau, violett oder grün.
Das heißt, dass ich meine Sammlung um 100 Knöpfe in den fehlenden Farben aufgestockt habe.  

Aber jetzt ist er fertig mein Rautenquilt. Mit ca. 200 Knöpfen benäht und einem Binding versehen.








 





Das sind jetzt noch ein paar Detailaufnahmen mit den Knöpfen. Im Prinzip kann man hier den ganzen Quilt sehen.

22.10.2019

Millefiorequilt nach Katja Marek

Wieder was geschafft! Das Top ist fertig! 

Schön bunt, kann man da nur sagen. 😊

Jetzt nur noch auf den Hintergrundstoff applizieren, Sandwich machen, quilten und das Binding annähen - sind ja nur mehr Kleinigkeiten! 😊
Aber schön langsam wird's was damit.

10.10.2019

Millefiorequilt nach Katja Marek

Also, schön langsam nähert sich mein Millefiore tatsächlich dem Stadium des Fertigwerdens. 
Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, das Top nähert sich, nicht der Quilt ansich.
Sandwich, Quilting und Binding fehlt dann alles noch,aber immerhin demnächst kann ich zumindest einmal das komplette Top fotografieren.


Das hier ist das fehlende zweite Randstück für eine der Schmalseiten.

Und das hier sind die Hexagone zum Füllen der Lücken an den langen Rändern. 
Nicht alle, denn beim Einnähen musste ich feststellen, dass ich nicht mehr bis zehn zählen kann. Die drei fehlenden, die ich noch dazunähen musste, habe ich dann nicht mehr fotografiert - da war ich einfach bequem dazu.😟
 

21.09.2019

Millefiorequilt nach Katja Marek

Schandbar, wie faul ich oft beim Schreiben im Blog bin. Einen ganzen Monat habe ich nichts eingetragen.
Dabei war ich durchaus fleißig und mein Millefiore nähert sich wirklich der Fertigstellung. 

Da ich aber nicht nur beim Schreiben sondern auch beim Fotografieren sehr nachlässig war, zeige ich heute einmal nur einen Teil meiner inzwischen genähten Hexagone.
Sobald ich von den anderen Hexis Fotos gemacht habe, zeige ich sie auch her.


 Das hier ist ein fertiggenähtes Randstück für eine der beiden Schmalseiten.


Und so sieht's dann aus, wenn's angenäht ist. 
Die Füllstücke an den Seiten sind hier noch nicht eingenäht, deswegen sieht er links ein bisschen abgenagt aus.